Jonas Engelmann 14.03.2016 / Kultur

Gespenster der Geschichte

Das Lenbachhaus in München widmet der Künstlerin und Musikerin Michaela Melián eine große Einzelausstellung

Als »Schichten statt Geschichten« hat der vor 30 Jahren verstorbene Autor Hubert Fichte sein Schreiben einmal charakterisiert. Schichten, die vom Leser abzutragen sind, um die darunter verborgene Geschichte freizulegen - eine Gegengeschichte zur offiziellen, zur staatstragenden, eine Geschichte der Vergessenen, Übersehenen und Übergangenen. Kein Wunder, dass Hubert Fichte im Werk der Münchner Künstlerin Michaela Melián immer wieder eine Rolle spielt - ebensolche Schichten von Bedeutungen bestimmen auch ihre multimedialen Arbeiten. Schichten, die etwa auf die vergessenen Frauen der Kunstgeschichte verweisen, auf das Nachleben des Nationalsozialismus in Deutschland, oder auf den Zusammenhang von Fortschritt und Kriegstechnik.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: