Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Lernet einmal klüger sein

Der Ruhm von Johann Sebastian Bach war Frauensache - das zeigt eine Ausstellung im Berliner Dom

  • Von Antje Rößler
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Sollte das Kaffeekränzchen die Wiege der weiblichen Emanzipation gewesen sein? Still und gehorsam wünschte man sich die Frauen im 18. Jahrhundert. Diejenigen, die darauf keine Lust hatten, konnten zumindest bei Kaffee und Gebäck die Ereignisse und Neuerscheinungen diskutieren.

Dass man auch im Umfeld Johann Sebastian Bachs dem Heißgetränk nicht abgeneigt war, beweist aufs Schönste dessen »Kaffeekantate«. Teile des Librettos sollen übrigens von einer Frau, der Dichterin Christiane Mariane von Ziegler, stammen.

Und so ist die Ausstellung »Frauen und Bachs Musik«, die bis 1. Mai im Berliner Dom läuft, um den Kupferstich einer Kaffeehausgesellschaft gruppiert. Der Fokus dieser Sonderausstellung des Eisenacher Bachhauses liegt nicht etwa auf Bachs persönlichem Umgang mit dem weiblichen Geschlecht. »Darüber weiß man schlicht zu wenig«, meint Bachhaus-Direktor Jörg Hansen. »So bleibt zum Beispiel offen, warum Bach seinen vier Töchtern keine m...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.