Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Oberrabbiner hält Tötung von Messerattentätern für geboten

Jerusalem. Einer der beiden israelischen Chefrabbiner hat der Tötung von Messerattentätern eine generelle Absolution erteilt und damit explizit dem Obersten Gerichtshof und dem Armeechef in Israel widersprochen. Vor dem Hintergrund einer seit Monaten anhaltenden Gewaltwelle sagte der Oberrabbiner Jizchak Josef am Wochenende: »Wenn ein Terrorist mit einem Messer auf jemanden losgeht, ist es ein religiöses Gebot, ihn zu töten.« In seiner vom Fernsehen übertragenen wöchentlichen Predigt sagte der Oberrabbiner der orientalischen Juden weiter: »Töte denjenigen zuerst, der kommt, dich zu töten. Fürchtet euch doch nicht alle vor den Gerichten oder wenn ein Generalstabschef etwas anderes sagt.« Damit bezog er sich auf eine Äußerung von Armeechef Gadi Eisenkot, die viele rechtsgerichtete Politiker verärgerte. Dieser hatte im Februar zur Wahrung der Verhältnismäßigkeit gemahnt. »Wenn da ein 13-jähriges Mädchen mit einer Schere oder einem Messer in der Hand ist, und wenn es einen Abstand zwischen ihr und den Soldaten gibt, möchte ich nicht sehen, wie ein Soldat sein Magazin auf ein solches Mädchen leerschießt«, sagte Eisenkot unter Anspielung auf einen ähnlichen Vorfall. Oberrabbiner Josef schränkte allerdings später ein, dass das religiöse Gebot nur solange gelte, wie der Angreifer bewaffnet sei. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln