Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Partei der falschen Freunde

Die AfD profitiert von Zustimmung »kleiner Leute«, deren Interessen sie nicht vertritt

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Es ist nicht allzu lange her, da schien die AfD erledigt. Nun ist sie der Grund für wankende Mehrheiten und wankende Gewissheiten in den Landesparlamenten.

Als Parteigründer Bernd Lucke mit seinen verbliebenen Getreuen im letzten Sommer die Alternative für Deutschland (AfD) verließ, schien manchem das Schicksal der Partei schon besiegelt. Tatsächlich hat die Partei nicht gelitten, sondern ist stärker geworden. Bestimmte Botschaften allerdings traten in den Hintergrund, hörbar sind nicht mehr vor allem die wirtschaftsliberalen, eurokritischen Töne. Die Partei ist weiter nach rechts gerückt, hat sich radikalisiert und nutzt die Flüchtlingskrise zur Profilierung, womit sie selbst zu einem Teil dieser Krise wird.

Der Einzug in die drei Landtage von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt mit der Wahl vom Sonntag steht nicht in Frage; unklar ist nur noch, in welcher Stärke dies geschieht. Dies scheint die Frage nach der Programmatik noch unwichtiger werden zu lassen. In der alltäglichen Arbeit in den Landesparlamenten, die der wahrscheinlich turbulenten Suche nach politikfähigen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.