Pegida will jetzt »Kontrollorgan« der AfD werden

Anführer Bachmann kündigt nach Rechtsaußen-Erfolg Parteigründung »in sehr naher Zukunft« an / Rund 4.000 marschieren in Dresden gegen Asylrecht und angebliche Islamisierung auf - Hunderte protestieren dagegen

Berlin. Die rechte Pegida-Bewegung will sich als eine Art außerparlamentarischer Konkurrent der Rechtsaußen-Partei AfD profilieren: Bei einem Aufmarsch am Montagabend in Dresden sagte der Frontmann der ausländerfeindlichen Organisation, Lutz Bachmann, man werde bald eine eigenständige Partei gründen. Es gebe sehr viele Wähler, die der AfD nicht trauten; Pegida solle deshalb ein »Kontrollorgan« und ein »kleiner Stachel im Fleisch der AfD« sein. Wann er die Pegida-Partei gründen wolle, sagte Bachmann erneut nicht. - er hatte dies seit Sommer 2015 mehrfach angekündigt. Es solle aber »in sehr naher Zukunft« geschehen und zu einer »eigenständigen, konservativen Partei« führen.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 318 Wörter (2259 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.