Kleine Krisenhilfe

EU lässt freiwillige Mengenbegrenzung bei Milchproduktion zu

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Lange hat die EU gezögert, jetzt sollen doch Maßnahmen zur Unterstützung der Landwirtschaft möglich sein. Europäische Milchbauern kritisieren die Pläne bereits als nicht weitgehend genug.

Langsam scheint ihr Protest eine Wende einzuleiten: Mehrere Dutzend belgische Landwirte demonstrierten beim Treffen der EU-Landwirtschaftsminister am Montag in Brüssel gegen die niedrigen Milchpreise. Das Ergebnis des Treffens ruft jedoch nur vereinzelt positive Reaktionen hervor, viele hatten sich mehr erwartet.

»Hundert Maßnahmen« gegen den Preisverfall sollen laut niederländischem Landwirtschaftsminister Martijn van Dam verhandelt worden sein. Am Ende einigte sich die Runde mit EU-Agrarkommissar Phil Hogan: Demnach will die Kommission eine vorübergehende Drosselung der Milchmenge dulden, auf die sich Bauernverbände und Molkereien freiwillig und zeitlich befristet einigen dürfen. Spätestens im Juni will Hogan ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Stützung des Milchmarkts vorstellen. Staatliche Intervent...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 358 Wörter (2651 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.