Werbung

Türkei: Polizist in Haft

Tränengaseinsatz als fahrlässige Tötung eingestuft

Istanbul. Wegen des gewaltsamen Todes eines Demonstranten während der regierungskritischen Proteste 2013 ist in der Türkei ein Polizist zu 13 Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden. Wie die Nachrichtenagentur Dogan berichtete, befand ein Gericht in Balikesir im Nordwesten des Landes den heute 30-jährigen Beamten am Montag für schuldig, bei einem Einsatz gegen eine Demonstration in Hatay eine tödliche Tränengassalve abgefeuert zu haben.

Der 22-jährige Abdullah Cömert wurde von der Salve am Kopf getroffen und erlitt einen Schädelbruch. Kurze Zeit später starb er im Krankenhaus. Das Gericht verurteilte den Polizisten nun wegen fahrlässiger Tötung. Den Vorwurf des Mordes wiesen die Richter zurück und bewahrten den Angeklagten damit vor einer Haftstrafe von bis zu 25 Jahren. Der derzeit im kurdischen Diyarbakir stationierte Polizist war bei der Urteilsverkündung nicht anwesend. Die Angehörigen des Opfers kritisierten das Urteil als zu milde. »Wir wollen, dass der der Polizist wegen vorsätzlicher Tötung verurteilt wird«, sagte Hatice Can, eine Anwältin der Familie. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!