Fico vor dritter Regierungsbildung

Slowakei: Sozialdemokraten einigen sich mit drei Mitte-Rechts-Parteien auf Koalition

  • Von Jindra Kolar, Prag
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eineinhalb Wochen nach der Parlamentswahl in der Slowakei haben sich vier Parteien auf eine neue Koalitionsregierung geeinigt. Regierungschef bleibt demnach der Sozialdemokrat Robert Fico.

30 Tage hätte Robert Fico Zeit gehabt, eine neue Regierung zu präsentieren. Nun liegt bereits nach knapp zwei Wochen ein Koalitionsvertrag auf dem Tisch von Staatspräsidenten Andrej Kiska. Fico ist es gelungen, drei Parteien zu einer Koalition mit seiner Smer-SD zu bewegen - er kann somit seiner dritten Amtszeit als Ministerpräsident entgegensehen.

Nach dem grandiosen Wahlsieg von 2012, als Ficos Partei mit 44,4 Prozent der Stimmen die absolute Mehrheit im Parlament erringen konnte, mussten die Sozialdemokraten in diesem Jahr eine deutliche Schlappe hinnehmen. Dennoch blieben sie mit 28,7 Prozent klar die stärkste Kraft und erhielten den Auftrag zur Regierungsbildung.

Die neue Koalition hat im slowakischen Nationalrat 85 der 150 Sitze. Neben den Sozialdemokraten, die als größte Fraktion neun Ministerposten beanspruchen, werden die nationalistische SNS (Slowakische Nationalpartei), die ungarische Minderheitenpartei Most-Hid (Brücke) sow...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 482 Wörter (3425 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.