Der Mensch migriert, seit es ihn gibt

Miltiadis Oulios klagt die menschenrechtsverletzende und demokratiefeindliche Praxis der Abschiebung an

  • Von Emran Feroz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt, so scheint es, könnte die deutsche Migrations- und Flüchtlingspolitik gar nicht wahrnehmbarer sein. Die einprägsamen Szenen, seien sie nun aus jordanischen Flüchtlingscamps, Auffanglagern auf Lampedusa, der mittlerweile berühmt-berüchtigten Balkan-Route oder aus dem Berliner LaGeSo, sind allgegenwärtig. Doch es gibt auch Szenarien, die meist im Verborgenen bleiben und vor allem die Schattenseiten der »Willkommenspolitik« deutlich machen.

Seit dem Bestehen der Bundesrepublik werden unerwünschte Mi-granten abgeschoben. Sie werden aussortiert und des Landes verwiesen. Die »Abreise« erfolgt meist unfreiwillig und in vielen Fällen alles andere als friedlich. Geschichte und Realität der Abschiebungspraxis blieben jedoch lange unbeachtet - sowohl medial als auch politisch. In »Blackbox Abschiebung« wirft der Journalist Miltiadis Oulios einen genaueren Blick auf das, was seit Jahrzehnten zur alltäglichen Praxi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.