Känguru-Kind »Muffin« aus Köthen gestorben

Köthen. Das kleine Kängurumädchen »Muffin« aus dem Tierpark Köthen ist fünf Wochen nach seinem Umzug in einen Kissenbezug gestorben. »Mittwochfrüh haben wir schon bemerkt, dass sie ein bisschen komisch ist«, sagte Zoo-Chef Michael Engelmann am Donnerstag. Die Pfleger versuchten noch, »Muffin« mit Infusionslösungen zu unterstützen - vergebens: Noch am Abend starb das Känguru mit dem ungewöhnlichen Domizil. Zunächst hatte sich das Ziehkind gut entwickelt. Doch die Chancen hätten von Anfang an 50:50 gestanden, sagte Engelmann. Die genaue Ursache werde der Zoo nicht untersuchen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung