Werbung

Känguru-Kind »Muffin« aus Köthen gestorben

Köthen. Das kleine Kängurumädchen »Muffin« aus dem Tierpark Köthen ist fünf Wochen nach seinem Umzug in einen Kissenbezug gestorben. »Mittwochfrüh haben wir schon bemerkt, dass sie ein bisschen komisch ist«, sagte Zoo-Chef Michael Engelmann am Donnerstag. Die Pfleger versuchten noch, »Muffin« mit Infusionslösungen zu unterstützen - vergebens: Noch am Abend starb das Känguru mit dem ungewöhnlichen Domizil. Zunächst hatte sich das Ziehkind gut entwickelt. Doch die Chancen hätten von Anfang an 50:50 gestanden, sagte Engelmann. Die genaue Ursache werde der Zoo nicht untersuchen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln