Werbung

Den Kurden droht Liebesentzug

Roland Etzel zur Reaktion auf die syrisch-kurdische Autonomieerklärung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die syrischen Kurden haben die jahrzehntelange Ignoranz gegenüber ihrem Wunsch nach Selbstbestimmung nun mit einem selbstbewussten Schritt beantwortet: »Rojava« als autonom bezeichnen, ist längst mehr als eine Forderung.

Die syrischen Kurden haben die jahrzehntelange Ignoranz gegenüber ihren Wünschen nach Selbstbestimmung mit einem trotzigen, aber selbstbewussten Schritt beantwortet. Wenn sie ihr »Rojava« jetzt als autonom bezeichnen, so ist das längst nicht mehr nur eine Forderung, die sie an den Rest der Welt stellen, sondern schon der Versuch, den bereits erreichten Status quo jetzt auch mit einem geeigneten Rahmen zu versehen. Einem Rahmen, der politisch geboten und juristisch legitim erscheint - und den sie sich in einem Verteidigungskrieg unter Opfern erkämpft haben.

Mehr als die halbe Welt hat die syrischen Kurden dabei mitfühlend begleitet, hatten sie sich doch jener Banditen zu erwehren, die als Oberbösewichter unserer Zeit ausgemacht sind: gegen den Islamischen Staat. Und so waren im vorigen Sommer alle ein bisschen Kobane.

Tempi passati. Es sieht jetzt danach aus, als würde der weltweiten Solidaritätsmaschine abrupt der Stecker gezogen. Erdogan hat beim Thema Kurden - ob syrisch oder türkisch - das Messer zwischen die Zähnen, ohne Kritik aus dem Westen fürchten zu müssen. Und man muss kein Prophet sein, um zu erahnen, dass die vermeintlichen Freunde in den westlichen Regierungen ihre Logenplätze bei der Betrachtung des kurdischen Freiheitskampfes still und heimlich verlassen werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen