Werbung

Geflüchtete veranstalten Karneval

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der sogenannte »Carnival Al-Lajiìn_Al-Lajiàat«, der Karneval der Geflüchteten, findet am Sonntag, den 20. März, statt. Dazu rufen das selbstorganisierte Theaterkollektiv »Refugee Club Impulse« und das Bündnis aus Geflüchteten, Berliner Theatern, Aktivisten, Juristen und Gewerkschaftern namens »My Right Is Your Right« auf. Ziel des Karnevals ist es, auf den wachsenden Rassismus gegenüber Geflüchteten und Migranten in Politik, Medien und Alltag aufmerksam zu machen und den Karneval als politisches Instrument wiederzubeleben.

Verschiedene Theater und Kulturgruppen stellen insgesamt sieben Wagen, die dann »laut und bunt« durch Kreuzberg ziehen sollen. Ab 12 Uhr können am Platz der Luftbrücke noch gemeinsam Masken bemalt und Tanzschritte eingeübt werden, bis sich die sogenannte »künstlerische Demonstration« dann ab 14 Uhr in Bewegung setzt. Auf der Route werden weitere gemeinsame künstlerische Aktionen und Performances stattfinden, bis der Karnevalszug dann am Spreewaldplatz in Kreuzberg endet.

Die Veranstalter wollen mit dem »Carnival Al-Lajiìn_Al-Lajiàat« jedoch ausdrücklich nicht die verschiedenen Kulturen repräsentieren, sondern eine politische Aktion unter dem Motto »Mein Recht ist dein Recht« durchführen. »Die Theaterkultur muss politisiert werden, sie muss auf die Straße«, sagt Salma Arzouni vom Migrationsrat Berlin-Brandenburg. Und: »Wir müssen am 20. März Gesicht zeigen!«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen