Werbung

Vermeintliche Bombe war Wasserpfeife

Eisenach. Die vermeintliche Detonation einer Rohrbombe vor einer Flüchtlingsunterkunft in Eisenach gibt weiter Rätsel auf. Die Bombe entpuppte sich bei näherer Untersuchung als umgebaute Wasserpfeife, teilte das Thüringer Landeskriminalamt mit. Da das ominöse Fundstück aber mit einem Hakenkreuz beklebt war, gingen die Ermittlungen weiter, hieß es. Die Detonation soll sich bereits am 3. März ereignet haben, gelangte aber erst am vergangenen Wochenende der Polizei zur Kenntnis. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen