Werbung

Drei Leben

Lothar Späth ist verstorben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Sein Sturz im Jahr 1991 war spektakulär: Lothar Späth musste als Regierungschef in Stuttgart zurücktreten, als in der »Traumschiffaffäre« herauskam, dass er sich von einem Unternehmer zum Urlaub in die Ägäis hatte einladen lassen. Dieser Unternehmer hatte im selben Jahr ohne eine Ausschreibung einen lukrativen Landesauftrag erhalten. Der Prozess führte zu nichts, doch war »das Cleverle«, wie der 1937 in Sigmaringen geborene CDU-Politiker genannt wurde, politisch erledigt: Sich persönliche Vergnügungen finanzieren zu lassen, widersprach dem Ethos des pietistischen Südwestens.

Obwohl das politische Aus nach 13 Jahren als Regierungschef schwergefallen sein muss, startete er schwungvoll in ein zweites Leben. Schnell wurde Späth - der kein Abitur hatte und dessen »Studium« sich auf zwei Jahre an einer Verwaltungsschule beschränkte - Chef des Technikkonzerns Jenoptik. Entgegen manchen Skeptikern führte er dieses Spaltprodukt des VEB Carl Zeiss Jena nicht nur an die Börse, sondern auch zum Erfolg; bis 2003 saß er im Vorstand.

In den späten 1990er Jahren begann Späth dann noch eine dritte Karriere - als Fernsehmoderator im Nachrichtensender n-tv. Vielleicht war er am Ende gar nicht so unglücklich darüber, dass Edmund Stoiber (CSU), der ihn 2002 gegen Rot-Grün als Schattenwirtschaftsminister aufgeboten hatte, die Wahl dann doch nicht gewann. Späth saß daraufhin noch einige Jahre in Aufsichtsräten - etwa der Verlagsgruppe Holtzbrinck - und fungierte als lokal sehr angesehener Honorarprofessor für »Medien und Zeitdiagnostik« an der Universität Jena. Dann orientierte er sich wieder ins heimatliche Baden-Württemberg.

Zuletzt lebte Späth, der an Demenz litt, in einer Pflegeeinrichtung bei Stuttgart. Nun wurde bekannt, dass er dort im Alter von 78 Jahren verstarb. vs

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen