Werbung

Ukraine: Neonazis greifen Treffen für Schwulenrechte an

Rauchgranaten und Steine auf LGBT-Aktivisten in Lwiw / Polizei führt nur »Gespräche« mit den Angreifern / Amnesty kritisiert Straffreiheit bei homophober Gewalt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Im Westen der Ukraine haben knapp 200 Neonazis eine Veranstaltung für die Rechte von Homosexuellen angegriffen. Wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP beobachteten, warfen die Rechtsradikalen am Samstag in Lwiw Rauchgranaten und Steine, als ein paar Dutzend Homosexuelle ein Hotel verließen, in dem die Veranstaltung für die Rechte von Homo-, Bi- und Transsexuellen stattfand. Auch Feuerwerkskörper und grüne Farbe flogen auf die Teilnehmer und für sie bereitstehende Busse. Der Angriff ereignete sich trotz eines großen Polizeiaufgebots. Einige der Angreifer hatten sich vermummt, wie die AFP-Reporter beobachteten. Mindestens ein Passant wurde durch die Wurfgeschosse am Bein verletzt. Außerdem gingen die Scheiben mehrerer Autos zu Bruch.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erklärte, dies sei nicht der erste Angriff auf Homo- und Transsexuelle in der Ukraine. Diese homophobe Gewalt sei darauf zurückzuführen, dass die Täter straffrei blieben und die Behörden nicht angemessen reagierten, erklärte die Amnesty-Chefin in der Ukraine, Tetjana Masur. Die Polizei teilte laut örtlichen Medien mit, dass keiner der Angreifer festgenommen worden sei. Die Beamten hätten aber pädagogische »Gespräche« mit ihnen geführt.

Lwiw ist eine Hochburg der Nationalisten. Die attackierte Veranstaltung hatte schon vorab für Kontroversen gesorgt. In einem Schreiben an die Stadtverwaltung hatte die griechisch-katholische Kirche der Ukraine, der im Westen des Landes die Mehrheit der Bevölkerung angehört, kritisiert, die Veranstaltung sei eine »Provokation und Zeichen eines teuflischen Krieges«. Die Stadtverwaltung verbot jedwede Demonstration im Zentrum von Lwiw.

Homosexualität wird in der Ukraine immer noch stigmatisiert. Der erste Marsch für die Rechte von Homosexuellen fand erst 2013 in Kiew mit knapp hundert Teilnehmern statt. Im folgenden Jahr wurde er abgesagt, weil die Polizei sich außerstande erklärte, die Sicherheit der Teilnehmer zu garantieren. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!