Im Osten stehen viele Asylunterkünfte halbleer

Bericht: Einrichtungen zur Erstaufnahme zum Teil nur noch zu gut 18 Prozent belegt / Umfrage unter Kommunen: 80 Prozent sehen gute Chancen für die Integration

Berlin. Während im Südosten Europas die Lage für Tausende Geflüchtete weiterhin dramatisch bleibt, stehen Erstaufnahmeeinrichtungen und Notunterkünfte in weiten Teilen Deutschlands halbleer. Das berichtet die »Welt am Sonntag«, die eine eigene Umfrage in den 16 Ländern gestartet hatte. Am größten ist der Leerstand demnach in Ostdeutschland. Laut »WamS« ist die Belegungsquote in Thüringen mit nur noch 18,6 Prozent am geringsten, gefolgt von Sachsen mit 20 Prozent. In Brandenburg seien die Einrichtungen zu etwa 44 Prozent belegt. Zahlreiche Sporthallen, in denen zeitweise Flüchtlinge untergebracht waren, seien bereits wieder für den normalen Sportbetrieb freigegeben worden. Angespannt sei die Lage dagegen weiterhin vor allem in den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen.

Eine große Herausforderung bleibt allerdings nach einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach für die Robert Bosch Stiftung die Unterbringung anerkannter Flüchtlinge in Wohnungen. Etwa 75 Prozent der Landkreise und Kommunen mangele es an geeignetem Wohnraum, teilte die Bosch Stiftung am Samstag in Stuttgart mit. Besondere Probleme gebe es in Großstädten. Dagegen gelinge es in ländlichen Regionen häufiger, Flüchtlinge dezentral und auch Flüchtlingsfamilien familiengerecht unterzubringen.

Die Bosch Stiftung befragte für ihre Analyse 349 kommunale Verantwortungsträger. Rund 50 Prozent von ihnen bedauerten demnach, aufgrund des aktuellen Arbeitsaufkommens zu wenig Zeit für die Entwicklung von mittel- und langfristigen Strukturen zu haben. 86 Prozent stuften wegen der angespannten Personallage die ehrenamtliche Unterstützung vor Ort als sehr wichtig ein. 80 Prozent sahen gute Chancen für die Integration der Flüchtlinge in ihren Kommunen, 60 Prozent prognostizierten auch gute oder sehr gute Aussichten für deren Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung