Hetzschrift Neues Deutschland

Als die SED einmal die Herzen der Massen erobern wollte: Vor 28 Jahren brachte ein falsches ND nicht nur das echte Zentralorgan in Verlegenheit

»Kein Staatswesen«, sagt Erich Honecker, »kann es sich leisten, auf seine kritischen Geister zu verzichten, sie außer Landes zu treiben oder gar in Gefängnisse zu sperren.« Was der Generalsekretär da am 19. März 1988 im Zentralorgan auf der Seite 1 im Interview erklärt, ist so normal wie sensationell: Eine solche Offenheit hatte der SED aus trauriger Erfahrung bisher keiner zugetraut.

Als der Parteichef dann auch noch prognostiziert, wie viele Menschen aus dem Westen sich alsbald auf den Weg in den neuen, grünen, demokratischen, freiheitlichen Sozialismus in der DDR machen werden, Honecker spricht wörtlich vom »gelobten Land«, da traut selbst der ND-Interviewer seinen Ohren nicht mehr: »Dürfen wir diesen Satz drucken?«, so seine Frage. Und der Oberapparatschik antwortet: »Wie ich sehe, haben Sie auch ihre Schwierigkeiten mit der Demokratie. Zu entscheiden, was gedruckt wird, ist Ihre Sache, nicht die meine.«

Man musste natürl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 977 Wörter (6588 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.