Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rassismus ist ein Problem der Mitte

Zum Internationalen Tag gegen Rassismus rufen Menschenrechtsorganisationen zu Widerstand gegen rechte Gewalt auf

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Eigentlich, so ließe sich vermuten, müsste der Kampf gegen Rassismus zu den wenigen Politikfeldern gehören, in denen Demokraten aller Parteien ihre rhetorischen Säbel stecken lassen und einander die Hand reichen – gerade anlässlich des von den Vereinten Nationen (UN) iinitiierten »Welttages gegen Rassismus«, der seit 1966 jedes Jahr am 21. März begangen wird. Die Etablierung des Aktionstages geschah als Reaktion auf die damals brutal sich auswirkende rassistische Apartheids-Politik in Südafrika, die erst 1994 offiziell beendet wurde.

Nicht nur in Südafrika, sondern in allen Teilen der Welt floriert der Rassismus dennoch weiter. Für Deutschland zeigt sich Petra Follmar-Otto, die Leiterin der Abteilung Inland/Europa des Deutschen Instituts für Menschenrechte, besonders alarmiert über den Rassismus der gesellschaftlichen Mitte: »Die Übergriffe und Brandanschläge gegen Flüchtlingsunterkünfte und geflüchtete Menschen haben in den letzt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.