Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Immer tiefer zerklüftetes Deutschland

Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung: Die wirtschaftlich Unterschiede zwischen Regionen wachsen - und damit auch die der Lebensverhältnisse

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Das wirtschaftliche Wachstum der vergangenen Jahre hat die bestehenden Unterschiede in Deutschland noch einmal verstärkt: »Deutschland ist dabei, regional auseinanderzufallen« - und der Prozess verstärkt sich von selbst.

»Deutschland ist dabei, regional auseinanderzufallen. Was Wohlstand und Armut anbelangt, ist es mittlerweile ein tief zerklüftetes Land«. Die Ergebnisse der Forscher der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), die sie in der Studie »Ungleiches Deutschland. Sozioökonomischer Disparitätenbericht 2015« zusammenfassen, sind eindeutig: Das im Grundgesetz postulierte Ziel von »gleichwertigen Lebensverhältnissen« in allen Teilen des Landes wird klar verfehlt – und rückt in immer weitere Ferne.

Dabei hat das wirtschaftliche Wachstum der vergangenen Jahre die bestehenden regionalen Ungleichheiten vergrößert und die Gegensätze sogar noch verschärft. Zwei starke Gefällelinien zeigen die Forscher anhand von Indikatoren auf, die sie für 296 Landkreise und 106 kreisf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.