Werbung

Immobilien-Leibrente als Alternative

Verschuldung im Alter mit Eigenheim

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das eigene Heim soll bis zum Renteneintritt abbezahlt werden, so die Regel. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus:

Wer es bis zur Rente nicht geschafft hat, Haus oder Eigentumswohnung abzubezahlen, wird wohl bis an sein Lebensende verschuldet bleiben. Das zeigt eine Studie der Deutschen Leibrenten AG und des Instituts für Versicherungswissenschaft an der Uni zu Köln. Befragt wurden 400 deutsche Immobilieneigentümer im Rentenalter.

Die Zahlen: 23 Prozent der Senioren über 69 kämpfen immer noch mit der Abbezahlung ihres Eigenheims. Und es werden mit steigendem Alter nicht weniger. Bei den 80- bis 92-Jährigen liegt dieser Wert bei 24 Prozent. »Für Erben bedeutet das unter Umständen eine böse Überraschung«, sagt Friedrich Thiele, Vorstand der Deutschen Leibrenten AG.

Meist sind es unerwartete Lebensereignisse, die zu dieser Situation führen. Viele Eigentümer planen ihre Immobilienfinanzierung in guten Zeiten: gesichertes Einkommen, der Lebenspartner ist gefunden.

Doch die Entscheidung für die eigene Immobilie geht im Regelfall mit Verpflichtungen über Jahrzehnte einher. Dabei lassen sich unerwartete Wendungen nicht ausschließen: vorübergehende Arbeitslosigkeit, Krankheit, Trennung oder Tod eines Partners, eine umfangreiche Renovierung. Schnell scheitert dann der langfristige Finanzierungsplan.

Für Senioren im Rentenalter stellen die laufenden Tilgungen für Haus oder Wohnung eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Kommen Kosten für Gesundheit und Pflege hinzu, wird es eng. Vielen bleiben nur Verkauf und Umzug in eine günstigere Wohnung. Die Banken vergeben keine Kredite an Rentner. Gerade ältere Menschen tun sich schwer, die gewohnte Umgebung zu verlassen.

Eine Alternative, die solch einen Auszug vermeidet, ist die Immobilien-Leibrente. Dabei wird das Wohneigentum verkauft, im Gegenzug erhalten die Senioren ein mietfreies Wohnrecht sowie eine lebenslange Rente. Beides - Wohnrecht und Rentenzahlungen - werden notariell abgesichert und im Grundbuch verankert, um Sicherheit für die Verkäufer zu schaffen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen