Zahl der Rückrufe stieg auf 1,67 Millionen

Fragen & Antworten zu Rückrufen von Fahrzeugen - nicht nur bei VW

Wegen technischer Tücken, aber vor allem wegen Sicherheitsmängeln sind im Jahr 2015 deutlich mehr Autos in Deutschland in die Werkstätten gerufen worden - nämlich 1,67 Millionen. Im Jahr 2014 waren es 1,47 Millionen. In dieser Statistik sind Pkw, Lkw, Busse, Wohnmobile und Krafträder erfasst.

Den größten Rückruf gab es 2015 nach den Daten des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) bei BMW mit 396 000 Pkw wegen eines Fehlers im Beifahrerairbag. Es folgte Opel mit 138 000 Pkw wegen eines Softwarefehlers in einer Berganfahrhilfe.

Wann werden Autos in die Werkstätten zurückgerufen?

Wenn im Auto technisch etwas nicht so funktioniert wie es sollte. Das muss nicht immer ein gefährlicher Mangel, sondern es kann auch ein Defekt an der Klimaanlage sein. Mängel, die die Sicherheit von Personen gefährden können, müssen die Hersteller dem Kraftfahrt-Bundesamt melden. Juristen nennen das »Selbstanschwärzungspflicht«. Unter Umständen überwacht das KBA den Rückruf.

Warum gibt es so viele Rückrufe?

Das hat verschiedene Gründe. Der immer kompliziertere Elektronikanteil in Autos nimmt zu. Da können sich auch mehr Fehler einschleichen. Weil Autobauer zunehmend auf baugleiche Teile in ihren verschiedenen Modellen setzen, um Geld zu sparen,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: