Altes Prinzip, neues Reich

Die FIFA hat sich nicht verändert, meint Alexander Ludewig

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach den vielen Skandalen im Weltfußball weiß nun jeder, wie viel der ehemalige und nun für sechs Jahre gesperrte Präsident Joseph Blatter verdient hat - damit endet aber auch der Wille zur Transparenz der »neuen« FIFA.

Transparenz. Ein Modewort mit großem Klang. Als bußfertige Antwort auf dunkle Machenschaften, die bei Lichte besehen, moralisch oder per Gesetz, verurteilenswert sind, bleibt sie jedoch oft ohne große Wirkung auf künftiges Handeln. Nach den vielen Skandalen im Weltfußball weiß nun jeder, wie viel der ehemalige und nun für sechs Jahre gesperrte FIFA-Präsident Joseph Blatter verdient hat. 3,3 Millionen Euro pro Jahr: Diese Zahl, lang gehütetes Geheimnis, hat der Weltverband seinen Kritikern zum Fraß vorgeworfen.

Damit endet aber auch der Wille der »neuen« FIFA, ihr Handeln nachvollziehbar zu gestalten. Das Gehalt des neuen Präsidenten Gianni Infantino bleibt vorerst geheim. Und: Der Name Blatter spielt weiterhin eine Rolle, ein undurchsichtige. Philippe, der Neffe von Joseph Blatter, ist Geschäftsführer der Wanda Sports Holding. Diese gehört zur Wanda Group. Deren Chef ist Chinas reichster Mann: Wang Jianlin. Mit ihm und seinem groß...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 518 Wörter (3472 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.