Kapitaler, lautgewaltiger Höhepunkt

»MaerzMusik - Festival für Zeitfragen« endete mit »The Long Now«

  • Von Stefan Amzoll
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das war ein Donnerschlag, dieses Finale, besser eine Windhose, die alles in Stücke haut, was noch mit Musik zu tun hat. Erinnert sich der gutgläubige Rehpinscher noch, der wohl gebettet in der Wohnstube Schubertschen Melodien verständnislos nachlauscht? »The Long Now«, das Highlight der diesjährigen »MaerzMusik - Festival für Zeitfragen« stellte ultimativ die Frage, ob Musik als Kunst überhaupt noch möglich, ja statthaft sei. Wozu ernst zu nehmende Musik, wo doch kein Huhn mehr danach gackert? Musik, die was sagt, die Inhalte hat, die aufklärt, die der conditio humana entsprechen will, die scheint in dem Moment erledigt, geht das Ohr den Angeboten der »MaerzMusik«, jedenfalls der Bandschleife ihres Finalprodukts, auf den Leim, das so grandios endet, dass es alle früheren »Maerz«-Attraktionen in den Schatten stellt. Klänge, wie sie Maschine formt, und DJ’s, die sie als Electronics präsentieren, sind gefragt. Aus den Kellern der Asseln s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.