Werbung

Myanmar: Suu Kyi soll Außenministerin werden

Die Nobelpreisträgerin kann aus rechtlichen Gründen nicht Staatschefin werden

Suu Kyi werde »hauptsächlich« das Amt der Chefdiplomatin bekleiden, sich aber auch »in andere Ministerien« einbringen, wenn sie dies wünsche, teilte ihre Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD) mit.

Rangun. Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi soll Ministerin in der neuen Regierung in Myanmar werden. Das gab ihre Partei, die Nationale Liga für Demokratie (NLD), am Dienstag im Parlament bekannt. Die NLD übernimmt ab April die Regierung. Parteichefin Suu Kyi konnte wegen einer Verfassungsklausel nicht Präsidentin werden. Es wird damit gerechnet, dass sie Außenministerin wird. Die nominierten Kabinettsmitglieder sollen Ende der Woche vom Parlament bestätigt werden.

Unter den nominierten Ministern sind auch zwei Mitglieder der militärgestützten scheidenden Regierungspartei USDP. Suu Kyi betont seit dem Erdrutschsieg ihrer Partei bei den Parlamentswahlen im November regelmäßig, eine Regierung der nationalen Versöhnung bilden zu wollen. Die Ministerien für Verteidigung, Innere Angelegenheiten und Grenzschutz unterstehen laut Verfassung nach wie vor dem Militär, das Myanmar jahrzehntelang diktatorisch regierte.

Die Galionsfigur der burmesischen Demokratiebewegung kann nicht das höchste Amt im Staat übernehmen, weil die Verfassung dies Personen mit ausländischen Familienmitgliedern verbietet. Die Klausel in der 2008 vom Militär erstellten Verfassung ist eigens auf Suu Kyi zugeschnitten, weil ihr verstorbener Mann Brite war und auch die beiden Söhne diese Nationalität haben. Verhandlungen mit dem Militär, diese Verfassungsklausel zu ändern, scheiterten.

Bereits vor den Parlamentswahlen hatte Suu Kyi angekündigt, dennoch die Geschicke Myanmars lenken zu wollen. Der vergangene Woche vom Parlament gewählte Präsident Htin Kyaw ist ein langjähriger Vertrauter Suu Kyis. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln