Werbung

Imam steht wegen IS-Hilfe vor Gericht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wegen Werbung für die Terrororganisation »Islamischer Staat« (IS) und Billigung von Straftaten des IS muss sich ein Berliner Imam ab April vor Gericht verantworten. Der Prozess gegen den 30-jährigen Gadzhimurad K. beginnt am 7. April, teilte das Berliner Kammergericht am Dienstag mit. Bislang sind zehn Verhandlungstermine im April und Mai vorgesehen. Der Imam war im vergangenen Oktober verhaftet worden. Er hatte in der Vergangenheit den Angaben zufolge im Berliner Stadtteil Moabit in der Fussilet.33-Moschee in der Perleberger Straße gepredigt.

Der Angeklagte, ein russischer Staatsangehöriger dagestanischer Herkunft, soll im November 2014 im Internet ein unter anderem von ihm selbst erstelltes Video mit dem Titel »Härte im Jihad« hochgeladen haben. Darin habe er in einer Predigt für die Beteiligung am IS-Terror aufgerufen, hieß es. Im Mai 2015 soll er zudem in einem Interview die Tötung eines gefangenen jordanischen Piloten und eines in Syrien entführten US-amerikanischen Journalisten durch den IS religiös gerechtfertigt und damit gebilligt haben.

Gadzhimurad K. soll eine enge Kontaktperson der Mitglieder eines Berliner Moscheevereins, Ismet D. und Emin F., sein, gegen die bereits seit dem 8. Januar 2016 vor dem Berliner Kammergericht wegen des Verdachts der Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung verhandelt werde, hieß es weiter. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!