Werbung

Joachim Lang hört auf

Brechtfestival Augsburg

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der langjährige Leiter des Augsburger Brechtfestivals gibt nach heftigen Streitigkeiten sein Amt auf. Dies kündigte Joachim Lang in einem Interview der »Augsburger Allgemeinen« an, das auf der Internetseite der Zeitung veröffentlicht wurde. Lang nannte terminliche Gründe, kritisierte aber auch die Stadt Augsburg, die dem renommierten Fest in der Geburtsstadt des Dramatikers Bertolt Brecht (1898-1956) nicht den angemessenen Stellenwert gebe.

Der bisherige künstlerische Leiter bestätigte auf Anfrage, dass er für ein weiteres Festival nicht mehr zur Verfügung stehe. Von Augsburgs Kulturreferent Thomas Weitzel war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Als künftiger Festivalchef war zuletzt auch der Berliner Regisseur Patrick Wengenroth im Gespräch. Langs Vertrag lief 2016 mit dem Ende des Festivals vor zwei Wochen aus. Seit rund einem Jahr gibt es Streit um die künftige Ausrichtung; das diesjährige Fest wurde von Diskussionen um Lang überschattet. Bereits das Vorgängerfestival »augsburg brecht connected«, das es von 2006 bis 2008 gab, endete mit einem öffentlich ausgetragenen Streit. Brecht-Spezialist Lang hatte dann seit der Neukonzeption im Jahr 2010 das Festival geleitet. Er brachte prominente Schauspieler wie Heino Ferch, Meret Becker sowie Musikstars wie Patti Smith nach Augsburg.

In dem Interview kritisierte Lang nun, dass für 2017 ohne Absprache mit ihm der Festivaltermin festgelegt worden sei. Anderen kleinen Kulturfesten sei Vorrang gegeben worden. »Das Brechtfestival rückt in der Prioritätenliste ganz nach hinten«, meinte Lang. »Ich habe eine andere Vorstellung vom Stellenwert Brechts für die Stadt.« dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!