Keine Handbreit unter dem Kiel

Dresdner Dampferflotte litt 2015 unter Niedrigwasser - künftig mehr Fahrten für Eilige

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wenig Wasser, rote Zahlen: Die Bilanz der Dresdner Dampfschifffahrt hat 2015 stark unter den niedrigen Pegelständen der Elbe gelitten. Es gab sogar Gerüchte über den Notverkauf historischer Schiffe.

Wenn der Wasserstand schon mal stimmt, gibt es andere Hindernisse. Gut eine Woche lang blockierte ein tschechisches Frachtschiff voll Salz, dass sich nach einem Motorschaden quer vor die Albertbrücke in Dresden gelegt hatte, den Weg für Ausflugsdampfer in Richtung Sächsische Schweiz; erst am Montag wurde es geborgen. Immerhin: Die Schiffe konnten fahren - wenn auch entgegen dem Fahrplan nur flussabwärts. »Wir haben im vorigen Jahr gelernt, flexibel zu sein«, sagt Karin Hildebrand, die Chefin der Sächsischen Dampfschifffahrt GmbH.

Anpassen mussten sich die Mitarbeiter der Dampferflotte im Jahr 2015 an Trockenheit. Weil es an der Elbe kaum regnete, fehlte oft die sprichwörtliche Handbreit Wasser unterm Kiel. 15 Tage lang konnten die Schiffe gar nicht ablegen; drei Monate lang war der Betrieb stark eingeschränkt. Teils musste man zu Tricks greifen und nahm unter anderem allen überflüssigen Ballast von den Schiffen.

Die ausgetrocknete Elbe f...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 597 Wörter (3867 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.