Werbung

Wilhelmstraße: Bagger rücken an

Wohnblock muss Luxusbau weichen / Auch neben dem Holocaust-Mahnmal wird gebaut

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bald gibt es 100 bezahlbare Wohnungen in Mitte weniger. Dafür entsteht ein Luxuspalast mit Aussichtsterrassen unterm Dach.

Die Abrissvorbereitungen am Wohnblock Wilhelmstraße 56-59 in Mitte sind nicht mehr zu übersehen. An der Fassade werben Tiefbauunternehmen für ihre Dienste, im Innern ist die Entkernung bereits im Gange. Im April soll der Abriss beginnen. «Uns fehlt nur noch die Genehmigung von der Verkehrslenkung für die Baustelleneinrichtung und die neue Ampelregelung an der Ecke Französische Straße, dann kann es los gehen», sagt Zolt Farkas, Generalbevollmächtigter der österreichischen Eigentümerfamilie. Dann muss der 25 Jahre alte Plattenbau aus der Endzeit der DDR einem luxuriösen «Palais Berlin» weichen.

Die Mieter der etwa 100 preiswerten Wohnungen mitten im Regierungsviertel hatten sich lange gegen den Abriss gewehrt. Doch auch Briefe an Angela Merkel und Joachim Gauck, die ebenso wie Katarina Witt und Günter Schabowski mal eine Edelplatte in der Wilhelmstraße bewohnten, brachten keinen Erfolg. Schließlich überzeugten sechstellige Abfindungssummen auch die letzten Mieter vom Auszug.

Auch sonst gehen die österreichischen Investoren das Projekt sehr großzügig an. Mehr als 100 Millionen Euro soll der siebengeschossige Neubau im Art-déco-Stil kosten. Die 165 Eigentumswohnungen werden zwischen 500 000 und mehreren Millionen Euro gehandelt, womit sie zu den teuersten Berlins gehören dürften. «Das Klientel, das sich diese Wohnungen leisten kann, gibt es in Berlin längst», sagt Farkas. «Wir haben jetzt auch das passende Produkt für sie.»

Im Erdgeschoss entstehen fünf Läden, darüber in zwei Etagen bis zu 83 Quadratmeter große und vollmöblierte Apartments. Je höher man kommt, desto größer die Wohnung und der Luxus. Die sechste und siebente Etage bilden zweigeschossige Townhäuser, die einschließlich Terrasse bis zu 500 Quadratmeter Fläche haben. «Hier haben sie einen traumhaften Blick zum Reichstagsgebäude, Gendarmenmarkt und Alex», schwärmt Farkas. Die erste Stadtvilla sei bereits verkauft. Im 3. Quartal 2018 soll alles bezogen sein.

Das Schicksal der Nummern 56-59 soll den anderen rund 900 Plattenbauwohnungen an der Wilhelmstraße erspart bleiben. Das Bezirksamt Mitte lässt auf Initiative der Linksfraktion im Bezirksparlament prüfen, ob für das Gebiet eine «Verordnung über die Erhaltung der städtebaulichen Eigenart» aufgestellt werden kann. Gegebenenfalls soll ein entsprechendes städtebauliches Gutachten angefertigt werden. Im Vergleich zu anderen Bauten des industriellen Wohnungsbaus der DDR sei hier eine «relativ starke Differenzierung in der Gestaltung» durch besondere Details und zusätzliche Elemente erkennbar«, heißt es in der Begründung.

»Kommt die Verordnung nicht, besteht die Gefahr, dass auch andere Häuser abgerissen werden und bezahlbarer Wohnraum im Stadtzentrum verloren geht«, befürchtet der Bauexperte der Linksfraktion in Mitte, Sven Diedrich. Baustadtrat Carsten Spallek (CDU) sind allerdings keine weiteren Abrisspläne bekannt.

Die gibt es dafür in der Nachbarschaft: Im Rücken der Plattenbauten, an der Cora-Berliner-Straße, direkt gegenüber des Holocaust-Mahnmals, soll ein Haus mit 125 Mietwohnungen entstehen. Die hölzernen Pavillons mit Souvenirläden und Restaurants werden abgerissen. »Eigentlich sollten wir schon Ende März raus, aber jetzt haben wir noch zwei Monate Schonfrist bekommen«, sagt eine Verkäuferin. Die Pavillons waren nur als Zwischenlösung gedacht, bis der Neubau startet.

Der war ursprünglich noch von der Wohnungsbaugesellschaft Mitte geplant worden, die das Grundstück wie die Häuser an der Wilhelmstraße dann aber an einen privaten Investor verkaufte. Der veräußerte einzelne Immobilien inzwischen weiter. Für das Grundstück am Mahnmal haben die beiden Eigentümerfamilien, die ungenannt bleiben wollen, jetzt den Bauantrag gestellt. Investiert werden soll ein dreistelliger Millionenbetrag, die Fertigstellung ist für Ende 2018 geplant. Über die Miethöhe ist noch nichts bekannt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!