Weiter mauern bei Duogynon

Neu zugängliche Akten und ein britischer Ausschuss lassen Geschädigte hoffen

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine Anfrage der Linksfraktion zeigt: Die Bundesregierung stellt sich im Fall Dyogynon weiter hinter Bayer. Jetzt aufgetauchte Akten bringen neue Fakten ans Licht.

Es ist eine Geschichte von Verweigerung und Vertuschung. Auf den Markt gebracht wurde das Hormonpräparat Duogynon in den 1960er Jahren vom Pharmakonzern Schering (heute Bayer), angewandt wurde es zunächst auch als Schwangerschaftstest. In den 1970er Jahren häuften sich die Anzeichen, dass es Embryonen schädigen kann. Alle Untersuchungen führten jedoch nicht weiter, kritische Stimmen - auch von Schering-Mitarbeitern - wurden ignoriert. Alles, was mit dem Hormonpräparat zu tun hat, sollte nach dem Willen von Bundesbehörden und Hersteller für alle Zeiten bei den Akten liegen. Jetzt gibt es Hinweise darauf, dass das nicht so bleiben muss.

Zum einen geben die Geschädigten nicht auf. André Sommer aus dem Allgäu ist einer von ihnen. Bei seiner Geburt 1976 lag die Blase außerhalb des Körpers, die Genitalien waren deformiert. 15 große Operationen waren nötig, Sommer verbrachte seine ersten vier Lebensjahre zur Hälfte in der Klinik. Der Gru...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 577 Wörter (4015 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.