24.03.2016

Fast 87 Millionen Kinder wachsen in Konfliktregionen auf

UNICEF: Sicherheit, Familie, Freunde, Spiel und Routine fehlen - Traumatisierungen und Stress hinterlassen bleibende Schäden

Berlin. 86,7 Millionen Kinder unter sieben Jahren kennen nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef nichts außer das Leben in Konfliktgebieten. Die wichtige Entwicklung des kindlichen Gehirns werde bei ihnen durch traumatische Erlebnisse und ständigen Stress beeinträchtigt und könne bleibende emotionale Schäden hinterlassen, warnte Unicef am Donnerstag. Sicherheit, Familie, Freunde, Spiel und Routine gingen verloren - doch genau diese Elemente seien für die Lernfähigkeiten von Kindern wichtig, sagte die Unicef-Chefin für frühkindliche Entwicklung, Pia Britto. Agenturen/nd

Im nd-Shop

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken