Erdogans Krieg fordert über 4.000 Opfer

Bericht über die Zahl der seit Juli 2015 bei der Armeeoffensive in der Türkei getöteten Menschen / HDP nennt noch höhere Zahl ziviler Opfer

Berlin. Bei der Militäroffensive gegen kurdische Gruppen im Südosten der Türkei sind nach einem Bericht innerhalb von acht Monaten mehr als 4.000 Menschen getötet worden. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete am Montag, die Armee habe seit Juli vergangenen Jahres rund 3.600 PKK-Kämpfer getötet. Zudem seien 355 Sicherheitskräfte und 285 Zivilisten ums Leben gekommen. Die PKK bestätigte die Zahl der getöteten Kämpfer nicht. Nach Angaben der linken kurdischen Oppositionspartei HDP liegt auch die Zahl der getöteten Zivilisten höher – ihrer Rechnung nach kamen seit Juli 2015 rund 500 Menschen ums Leben, die nicht als Kämpfer identifiziert wurden und unter denen die meisten Zivilisten gewesen sein sollen. Die Türkei geht seit Monaten mit schwerem Militär gegen die verbotene PKK, kurdische Gruppen und die linke Opposition in der Südosttürkei vor. In mehreren Bezirken galten wochenlang Ausgangssperren. Zurzeit gelten Ausgehverbote in den Städten Sirnak, Nusaybin und Yüksekova. Kritiker erheben schwere Vorwürfe gegen das Regime in Ankara, von Kriegsverbrechen ist die Rede. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung