Werbung

Haie schicken Eisbären in den Urlaub

Köln gewinnt 3:2 im siebten Play-off-Spiel des Viertelfinales gegen Berlin

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Kölner Haie haben ihr Eishockey-Idol Uwe Krupp in den Urlaub geschickt. Der achtmalige Meister bezwang im siebten und entscheidenden Play-off-Viertelfinale die Eisbären Berlin mit 3:2.

Die Kölner Haie haben ihr Eishockey-Idol Uwe Krupp in den Urlaub geschickt. Der achtmalige Meister bezwang im siebten und entscheidenden Play-off-Viertelfinale die Eisbären Berlin mit dem ehemaligen Bundestrainer an der Bande mit 3:2 (1:0, 2:2, 0:0) und zog als letzter Klub ins Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ein.

In der Runde der letzten Vier treffen die Kölner ab Mittwoch (19.30 Uhr) auf Hauptrundensieger Red Bull München. Das zweite Halbfinale bestreiten die Grizzlys Wolfsburg und die Nürnberg Ice Tigers.

Bis zur 37. Minute sah Köln vor 12 443 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof schon wie der sichere Sieger aus. Die Haie führten durch Tore von Patrick Hager (6.), Philip Gogulla (32.) und Alexander Weiß (34.) mit 3:0. Doch die Eisbären mit dem ersten deutschen Stanley-Cup-Sieger an der Bande meldeten sich mit Treffern von Michael DuPont (37.) und Mark Olver (39.) noch vor der zweiten Drittelpause zurück.

»Wir haben viele Fehler gemacht«, sagte Berlins Sportdirektor Stefan Ustorf bei ServusTV: »Wir haben uns versteckt. Köln steht sehr kompakt in der eigenen Zone.« Die Eisbären erhöhten im Schlussdrittel den Druck. Haie-Torwart Gustaf Wesslau rückte immer mehr in den Mittelpunkt.

Schon am Karsamstag hatte Nürnberg die erste Halbfinalteilnahme seit 2007 perfekt gemacht. »Unsere Reise soll noch lange weitergehen«, sagte Torjäger Patrick Reimer nach dem 3:2 im sechsten Spiel gegen die Iserlohn Roosters. Nach einer vermeintlich beruhigenden 3:0-Führung hatten die Franken am Ende noch zittern müssen, als Nationalspieler Brooks Macek mit einem Doppelpack verkürzte. SID

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!