Prozess: AfD-Mann setzte Reizgas gegen Konfetti ein

Hochrangiger Polizeibeamter und Kandidat der Rechtspopulisten räumt Attacke vor Gericht ein / Offenbar rassistische Übergriffe in Halle, Flensburg, Hohenstein-Ernstthal, Berlin und Darmstadt

Berlin. Das Amtsgericht Schwerin hat einen Wahlkämpfer der rechtspopulistischen AfD wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 7700 Euro verurteilt. Der 53-jährige leitende Polizeibeamte hatte im Mai 2014 gegen zwei Jugendliche Pfefferspray versprüht, die zuvor einen AfD-Wahlkampfstand in der Schweriner Innenstadt mit Konfetti beworfen hatten. Das Versprühen des Pfeffersprays sei dennoch »dadurch nicht zu rechtfertigen«, sagte der Vorsitzende Richter am Dienstag bei der Urteilsbegründung. Die 19 und 20 Jahre alten Opfer waren an den Augen und im Gesicht verletzt worden.

Der Angeklagte, der dem Kreisvorstand der AfD angehört, räumte ein, völlig überreagiert zu haben. Er zahlte den Opfern bereits vor der Gerichtsverhandlung Schmerzensgeld. Der Polizist wurde nach dem Pfefferspray-Vorfall vom Polizeipräsidium Rostock an die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Güstrow versetzt. Dort wird er als Dozent für »Ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 637 Wörter (4412 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.