Prozess: AfD-Mann setzte Reizgas gegen Konfetti ein

Hochrangiger Polizeibeamter und Kandidat der Rechtspopulisten räumt Attacke vor Gericht ein / Offenbar rassistische Übergriffe in Halle, Flensburg, Hohenstein-Ernstthal, Berlin und Darmstadt

Berlin. Das Amtsgericht Schwerin hat einen Wahlkämpfer der rechtspopulistischen AfD wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 7700 Euro verurteilt. Der 53-jährige leitende Polizeibeamte hatte im Mai 2014 gegen zwei Jugendliche Pfefferspray versprüht, die zuvor einen AfD-Wahlkampfstand in der Schweriner Innenstadt mit Konfetti beworfen hatten. Das Versprühen des Pfeffersprays sei dennoch »dadurch nicht zu rechtfertigen«, sagte der Vorsitzende Richter am Dienstag bei der Urteilsbegründung. Die 19 und 20 Jahre alten Opfer waren an den Augen und im Gesicht verletzt worden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: