Einfuhrstopp für Stinkbrühe

Niedersachsen will Gülle-Import aus Niederlanden drosseln - Fäkaldünger gilt nun als Abfall

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zu viel Gülle wird aus den Niederlanden nach Niedersachsen gebracht, meint die rot-grüne Landesregierung. Sie will die Einfuhr des tierischen Kot-Urin-Gemisches durch Zertifikatspflicht drosseln.

Der übel riechende Dunst, der Spaziergängern von frisch gedüngten Feldern in die Nase steigt, ist zu Hause schnell vergessen. Nur kurz erinnert der Gestank daran, dass der zum Schnitzel gereichte knackige Kopfsalat sein gutes Wachstum tierischen Exkrementen verdankt. Von längerer Dauer dagegen sind die Auswirkungen der Gülle aufs Grundwasser. Ihm droht Nitratbelastung durch den Fäkaldünger. Große Mengen davon werden alljährlich aus den Niederlanden nach Niedersachsen verkauft. Dort will die rot-grüne Landesregierung diese Geschäfte durch einen Erlass eindämmen.

Das Papier von Landesumweltminister Stefan Wenzel (Grüne) besagt laut einem Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ): Gülle und auch Hühnertrockenkot, der ebenfalls zum Düngen dient, gelten in Niedersachsen künftig als Abfallprodukte. Diese dürfen nur dann ins Bundesland gebracht werden, wenn der jeweilige Transporteur ein spezielles Zertifikat vorweisen kann. Wer solch einen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 532 Wörter (3449 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.