Werbung

Dreckige Kohlegeschäfte

Neue Vorwürfe gegen RWE und Deutsche Bank

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gesprengte Berge, vergiftete Flüsse. Laut Recherchen der Organisation Urgewald unterstützen RWE und die Deutsche Bank eine umstrittene Praxis des Kohleabbaus in den USA.

Die Abbaumethode heißt »Mountaintop Removal«, kurz MTR und sie ist äußerst brutal. In den Appalachen, einem Gebirge im Osten der USA wird auf diese Weise seit einigen Jahren Kohle abgebaut. Ganze Bergspitzen werden weggesprengt, der mit Chemikalien wie Quecksilber und Arsen belastete Abraum in die umliegenden Täler gekippt. Zurück bleiben triste Mondlandschaften, kontaminierte Flüsse und kranke Menschen. Es gibt Fehlbildungen bei Säuglingen, das Risiko von Organschäden, Herzinfarkt und Krebs liegt deutlich höher als im Rest des Landes.

Umweltschützer und Anwohner leisten seit Jahren Widerstand, auch, indem sie die Geldgeber öffentlich machen und deren Verantwortung auf Hauptversammlungen thematisieren. So steht die Deutsche Bank immer wieder in der Kritik, denn das Bankhaus ist einer der wichtigsten Finanziers von Blackhawk Mining. Das Unternehmen ist inzwischen zur Nummer eins im Geschäft mit MTR aufgestiegen. Möglich gemacht hat das laut Recherchen von Urgewald und dem Rainforest Action Network auch die Deutsche Bank. Zwischen 2012 bis 2015 gab sie mehrfach Kredite an die Firma, zuletzt im Oktober 2015. Auch damit ging das ehemalige Familienunternehmen auf Einkaufstour und kaufte mehrere Unternehmen, die mit der umstrittenen Abbaumethode arbeiten. 2015 war Blackhawk laut Daten der US-Minen-Aufsichtsbehörde und nach Informationen des Rainforest Action Network der größte Gipfelbergbauer der USA, mutmaßlich gar der gesamten Welt.

Die Deutsche Bank aber behauptet auf ihrer Website, sie finanziere MTR nicht direkt und sei nicht unmittelbar in die Abbaumethode involviert. Für Sebastian Rötters, Urgewald-Kohleexperte sind diese Geschäfte »skrupellos« und »ein Schlag ins Gesicht für all die Betroffenen, deren Luft und Wasser täglich durch diese Abbaumethode vergiftet werden«.

Nun habe die Bank erstmals auf die jahrelange Kritik reagiert. In ihrem neuen Bericht »Unternehmerische Verantwortung« schreibt sie, sie ziehe sich »schrittweise aus der Vergabe von Krediten an und der Ausgabe von Anleihen und Aktien für Bergbauunternehmen zurück, sofern diese wesentlich zur Kohleproduktion durch MTR-Verfahren in den USA beitragen.« Sebastian Rötters ist das zu vage: »Diese Formulierung zeigt, dass es die Deutsche Bank immer noch nicht ernst meint mit einem Ausschluss dieser verheerenden Abbaumethode.«

Und nicht nur die Deutsche Bank steht in der Kritik. Vor drei Jahren hatte der US-Aktivist Paul Corbit Brown dem deutschen Energiekonzern RWE im »nd« vorgeworfen, Kohle aus den Appalachen einzukaufen. Jetzt zeigen Recherchen, dass der Energieriese, der hierzulande in der Kritik steht, weil er die Energiewende verschlafen hat, direkt an MTR beteiligt ist. Die RWE-Tochter »RWE Trading Americas« war 2012 noch mit 25 Prozent an Blackhawk Mining beteiligt, inzwischen sind es noch zehn Prozent.

»Noch auf der vergangenen Aktionärsversammlung behauptete Konzernchef Terium auf unsere Nachfrage, RWE habe in der Regel keine direkten Lieferbeziehungen zu MTR-Minen«, kritisiert Heffa Schücking, Geschäftsführerin von Urgewald. »Der angebliche grüne Umbau von RWE wirkt auch vor diesem Hintergrund vollkommen unglaubwürdig.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!