Völlig losgelöst

Die Cooperativa Integral Catalana hat für das Leben jenseits kapitalistischer und staatlicher Zwänge ein Netzwerk aus über 300 Projekten aufgebaut

  • Von Julia Macher, Barcelona
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Von Müsli über Urlaub bis hin zur Hausreparatur - fast alle Bedürfnisse können innerhalb der Kooperative befriedigt werden. Sie will das Zusammenleben revolutionieren.

»Aurea Social«, dazu ein kreisförmiges Symbol in allen Regenbogenfarben. Die Touristen, die sich auf dem Weg zur Sagrada Familia die Straße entlang schieben, nehmen keinerlei Notiz von dem Schriftzug auf der gläsernen Tür. Auch im Geschäft schräg gegenüber zuckt man mit den Schultern: Früher war da mal eine Praxis für Alternativmedizin. Aber heute? Vielleicht ein Nachbarschaftszentrum? Tatsächlich schlägt in dem schlichten Bau in Barcelonas Zentrum das Herz der »Integralen Revolution«. Das unscheinbare Äußere ist Teil des Konzepts: Aurea Social ist das Sozialzentrum, über das das Netzwerk der Cooperativa Integral Catalana an das System angedockt ist. Vorerst.

»Unser Ziel ist ein Raum, der frei vom Diktat der Banken und des Staates ist«, sagt Juanito Piquete, den hier alle nur Piquete nennen. Der Mittfünfziger mit der grauen Wallemähne führt durch das dreistöckige Gebäude, vorbei am Foyer, auf dessen Tresen ein Korb mit Bio-Produkt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1083 Wörter (7101 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.