Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Dresden nazifrei« stellt sich neu auf

Dresden. Im Kampf gegen Pegida und die sächsische Naziszene will das Bündnis »Dresden Nazifrei« künftig die spezifischen politischen Verhältnisse in Sachsen stärker in den Blick nehmen. »Wir dürfen Pegida nicht als isoliertes Phänomen betrachten, sondern als Konsequenz der sprichwörtlichen sächsischen Verhältnisse, erklärte Bündnissprecher Albrecht von der Lieth nach einem Treffen am Wochenende, bei dem die Ergebnisse einer Strategiekonferenz vom Januar ausgewertet wurden. Diese hatte der Verständigung gedient, wie in Dresden wirksamer Protest gegen Pegida organisiert werden kann. Einzelergebnisse der Konferenz sollen in einigen Wochen vorgestellt werden. Geklärt soll bis dahin auch sein, inwiefern die inhaltliche Ausweitung der Bündnisarbeit eine Anpassung des Bündniskonsenses notwendig macht. Fest stehe, so von der Lieth, dass der bisherige Fokus auf Demonstrationen und Blockaden erhalten bleibe. Zugleich will das Bündnis aber seine Arbeit ausweiten. So sollen eine regelmäßige Demobeobachtungsgruppe sowie Trainings- und Bildungsangebote den Protest stärken. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln