Werbung

Billigeinstieg für Flüchtlinge

Ein-Euro-Jobs und Freiwilligendienste geben Neuankömmlingen Beschäftigung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Fast 4000 geflüchtete Menschen arbeiten in der Bundeshauptstadt in Ein-Euro-Jobs. Diese Zahl gab Berlins Sozialsenator Mario Czaja (CDU) am Dienstag bei einem Besuch in einer Asylbewerberunterkunft bekannt. Die Menschen verrichten vor allem gemeinnützige Arbeiten in Flüchtlingsheimen. Dort helfen sie in der Küche, bei der Essensausgabe oder der Kinderbetreuung. Zudem unterstützen sie Reinigungskräfte. Laut Berliner Senat sollen in möglichst kurzer Zeit 1000 neue Stellen dieser Art geschaffen werden.

So steht es auch im »Masterplan Integration und Sicherheit«, mit dem das Bundesland Berlin die Arbeitsmarktintegration vorantreiben will. Um die Qualifikationen der Menschen zu ermitteln, hat Berlin als bundesweiter Vorreiter spezielle Anlaufstellen in Flüchtlingsunterkünften eingerichtet. Dass Geflüchtete nur über Ein-Euro-Jobs oder über den Bundesfreiwilligendienst beschäftigt werden sollen, stößt in der Hauptstadt etwa bei der Linkspartei auf Kritik.

Auch Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in den sogenannten Arbeitsgelegenheiten eine Chance, Flüchtlinge in Jobs zu bringen. Nach einem Bericht der »Welt« will die SPD-Politikerin insgesamt 100 000 Arbeitsgelegenheiten für Flüchtlinge schaffen. Darauf hat sich die Bundesministerin in der vergangenen Woche mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geeinigt, der dafür 300 Millionen Euro zur Verfügung stellen will. Unterstützt werden die Pläne dem Blatt zufolge von Städten und Landkreisen sowie den Jobcentern, die für die Flüchtlinge zuständig sind, sobald ihr Asylantrag bewilligt wurde.

In Berlin zeigen unterdessen private Initiativen, dass es auch andere Wege gibt, Arbeitsplätze für geflüchtete Menschen zu schaffen. mkr Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!