Werbung

Vielleicht zu früh gefreut

Simon Poelchau über die Dividendenausschüttungen der DAX-Konzerne

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Da können die Aktieneigner hierzulande die Sektkorken knallen lassen: Jede zweite der im Deutschen Aktienindex (DAX) gelisteten 30 größten deutschen Aktiengesellschaften wird dieses Jahr eine Rekorddividende zahlen. Abgesehen von einigen wenigen Unternehmen wie der Deutschen Bank oder RWE, die sich selbst in die Krise gebracht haben, läuft es derzeit in der Wirtschaft nämlich rund.

Dies ist vor allem den Beschäftigten zu verdanken - eine Tatsache, die das Kapital und die Politik gerne vergessen. Schließlich sind es die Angestellten, die die satten Umsätze und Gewinne erwirtschaften. Doch sie kriegen ein immer kleineres Stück vom Kuchen ab. So nimmt die Bedeutung des Arbeitseinkommens immer weiter ab, und die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer, da sich die Vermögen bekanntlich am oberen Ende der Einkommensskala konzentrieren. Dabei sind längst nicht mehr nur linke Kommentatoren der Meinung, dass dies immer mehr zu einem Problem für die Gesellschaft wird, wie das neueste Buch des Chefs des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, zeigt.

Vielleicht hat sich das reichste Prozent deswegen auch zu früh über seine üppige Dividende gefreut - weil es demnächst wohl mit dem sozialen Frieden zu Ende gehen könnte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!