Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Guter Trick: Ein Dorf und nur eine Straße

Dass einzelne Straßennamen verschwinden, war nach 1990 im Osten keine Seltenheit. In Wahlsdorf werden alle abgeschafft - ab Sommer gilt der Orts- als einziger Straßenname.

Wahlsdorf. Im 330 Einwohner zählenden Wahlsdorf, Ortsteil von Dahme/Mark (Teltow-Fläming) gibt es künftig nur noch einen Straßennamen. Im Sommer werde eine Übergangsfrist auslaufen, sagte Ortsvorsteher Thomas März (parteilos). Statt rund einem Dutzend Namen für Straßen und Wege wird es dann nur noch einen geben: Wahlsdorf. Die Adressen der Menschen unterscheiden sich von da an nur durch die Hausnummer. Auf diese Weise retten die Wahlsdorfer, indem sie alle Straßennamen opfern, den Ortsnamen vor dem Verschwinden.

»Wir haben die Flucht nach vorn angetreten«, sagte der parteilose Ortsvorsteher Thomas März. Wahlsdorf bekam mit der Eingemeindung im Jahr 2003 die neue Postleitzahl 15936 und sollte dann auch den Ortsnamen Dahme/Mark übernehmen. »Unser Heimatort wäre dann verschwunden«, sagt März. Doch erst im vergangenen Jahr war die Eingemeindung abgeschlossen, da ein inzwischen verstorbener Bürger gegen den Schritt geklagt hatte.

Wahlsdorf ist aber bei Touristen bekannt, weil es direkt an der Fläming-Skate-Route liegt. Zudem waren einige Straßenbezeichnungen - wie Haupt- oder Dorfstraße - im Amtsbereich doppelt vorhanden. Experten etwa beim Städte- und Gemeindebund warnen, dass solche Dopplungen Notärzten das Leben schwermachen und entscheidende Augenblicke kosten können.

In einer Befragen entschieden die Einwohner: »Wahlsdorf« bleibt als neuer und einziger Straßenname. »Und alle Häuser wurden neu durchnummeriert: Von 1 bis zur 136«, sagt März.

»In allen Sortierprogrammen der bundesweit 82 Briefzentren der Deutschen Post sind die neuen Adressen bereits hinterlegt«, erklärte eine Post-Sprecherin. Einige Hundert Änderungen durch Eingemeindungen müssten pro Jahr bei der Post erfasst werden. 90 Prozent der Post komme schon mit richtiger Anschrift an. Werde die alte Anschrift benutzt, sei sie eine Woche länger unterwegs.

Die bisherigen Straßenschilder - groß durchgestrichen - hängen noch bis zum Sommer. Darunter sind die neuen mit der Aufschrift »Wahlsdorf« befestigt. Sie hat die Gemeinde bezahlt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln