Werbung

Bald Warnstreiks im öffentlichen Dienst?

Beamtenbund: Aktionen schon vor dem 11. April denkbar - Dauderstädt: Wenn sich Bund und Kommunen »absolut nicht bewegen« legen noch mehr Kollegen die Arbeit nieder

Berlin. Im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen könnte es schon bald Warnstreiks geben - etwa bei Zulassungsstellen, Kindertagesstätten, Ordnungsämtern sowie Verkehrsbetrieben wie Straßenbahnen und Bussen. Aktionen könnten laut dem Vorsitzenden des Deutschen Beamtenbundes (DBB), Klaus Dauderstädt, noch vor der zweiten Verhandlungsrunde am 11. April stattfinden. Sollten sich die Arbeitgeber in den laufenden Tarifverhandlungen »absolut nicht bewegen«, könnten die Warnstreiks vor der dritten Runde am 28. April noch einmal verschärft werden, sagte Dauderstädt der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. Da die Kommunen im Schnitt nur noch 15 Prozent Beamte - für die ein Streikverbot gilt - hätten, gebe es 85 Prozent Tarifbeschäftigte, die in den Arbeitskampf gehen könnten, sagte Dauderstädt. Die Gewerkschaft ver.di und der Beamtenbund fordern für die mehr als zwei Millionen Beschäftigten sechs Prozent mehr Lohn. Bund und Kommunen haben dies als zu hoch abgelehnt. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!