Zwei mächtige Feinde: Logik und Empirie

Die Fähigkeiten von Hellsehern, Gabelbiegern und Astrologen halten einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht stand

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Warum flimmert beim Hausarzt Werbung für sogenannte Alternativmedizin über den Fernseher im Wartezimmer? Ungeprüfte Behauptungen würde der Mediziner verbreiten. Er habe offensichtlich kein Interesse am aufgeklärten Bürger. Patienten würden geneppt, ärgert sich Peter Ofenbäck, informeller Chef der Rhein-Ruhr-Skeptiker, also der Regionalgruppe Ruhrgebiet der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP).

»Ist die Ökonomisierung des Gesundheitswesens schuld am Boom von Homöopathie und anderer nichtkonventioneller Verfahren«, fragt ein Ofenbäck-Mitstreiter. »Der Unsinn wird ja selbst an Universitäten gelehrt«, ärgert sich ein anderer Skeptiker. Eine politische Regulierung sei notwendig, fordert ein dritter. Ein gleichsam frommer Wunsch in Nordrhein-Westfalen, wo die Gesundheitsministerin Fan und Förderin der Homöopathie ist. Die Globuli-Pseudo-Medizin, sagt Grünen-Politikerin Barbara Steffens, sei »der...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1087 Wörter (8187 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.