Kreml sieht CIA hinter Panama-Enthüllungen zu Putin

Regierungen kündigen Untersuchungen an / Frankreich will »Panama Papers« für Ermittlungen haben / Islands Opposition fordert Rücktritt von Premier / Offenbar auch Chinas Politbüro betroffen / Bank Nordea wehrt sich gegen Vorwürfe

Update 16.00 Uhr: Regierungen wollen Angaben aus »Panama Papers« untersuchen.

Mehrere Regierungen, darunter Spanien, Niederlande und Indien, haben angekündigt, die Angaben aus den sogenannten »Panama Papers« rechtlich zu prüfen.

Spaniens Justizminister Rafael Catalá kündigte am Montag an, die Finanzämter würden prüfen, ob gegen Steuerbestimmungen in Spanien verstoßen wurde. Die Gründung von Gesellschaften im Ausland sei jedoch grundsätzlich kein vergehen, sagte er weiter.
Auch die niederländische Steuerbehörde wird die Angaben zu den Steueroasen untersuchen und prüfen, ob Steuern hinterzogen wurden, teilte das Finanzministerium am Montag in Den Haag mit.

Die niederländische Zentralbank hatte bereits als Aufsichtsbehörde eine Untersuchung zu einigen Trust-Unternehmen eingeleitet wegen Verdacht der Geldwäsche im Profi-Fußball. »Selbstverständlich werden die jüngsten Enthüllungen in diese Untersuchung miteinbezogen«, erklär...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1358 Wörter (9951 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.