Ich liebe meine Falten

Für »Kommune« wurde Trine Dyrholm 2016 mit dem Silbernen Bären der Berlinale als beste Darstellerin geehrt

  • Von Katharina Dockhorn
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Trine Dyrholm feierte 1997 in Thomas Vinterbergs »Das Fest« ihren Durchbruch. Mit Susanne Bier drehte sie den Oscar-Gewinner »In einer besseren Welt«. Sie spricht über das Älterwerden - und eigene Kommune-Erfahrungen

In »Kommune« von Thomas Vinterberg spielt Trine Dyrholm die Moderatorin Anna, die den Zwängen ihrer langweiligen Ehe mit einer Kommunengründung entkommen will. Als sich ihr Mann Erik in eine Jüngere verliebt, proben sie das weitere Leben unter einem Dach.

Vor 20 Jahren gewann »Das Fest« in Cannes. Warum sind Sie im Gegensatz zu Thomas Vinterberg beruflich in Dänemark und Europa geblieben?
Ich fühlte mich damals zu jung und unsicher, um Angebote aus Übersee anzunehmen. Und ich setzte andere Prioritäten im Leben. Jetzt fühle ich mich reif genug, habe aber das richtige Alter verpasst. Ich sehe aus wie eine Frau über 40, ich liebe meine Falten. Das kommt in Hollywood nicht gut an.

Empfanden Sie Ihren 40. Geburtstag als Einschnitt?
Mir wurde das Alter erst bewusst, als ich in »Love is all you need« und »Die Königin und der Leibarzt« Mütter von erwachsenen Kindern spielte. In mir hat sich zunächst alles gesträubt! Nach dem Schock...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 604 Wörter (3758 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.