Wer hat da gesprochen?

  • Von Sebastian Haak, Weimar
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Thüringer NPD klagt gegen Bodo Ramelow. Weil der als Ministerpräsident deren Mitglieder als Nazis bezeichnet haben soll. Die Verhandlung in dem Streit ist überraschend grundsätzlich.

Fangen wir mit einer Metapher an. Weil an diesem Mittwoch in Weimar so viele Metaphern bemüht werden. Von Hüten ist vor dem Thüringer Verfassungsgerichtshof die Rede. Und unter anderem von einem Königsthron. Die Metapher, die es aber in der Gesamtschau vielleicht am besten auf den Punkt bringt, ist die: Das Eis, auf das Bodo Ramelow sich im Sommer 2015 begeben hatte, war offensichtlich sehr dünn.

Damals hatten Vorgänge im Eisenacher Stadtrat deutschlandweit für Aufsehen gesorgt. Die NPD hatte einen Abwahlantrag gegen die Oberbürgermeisterin der Stadt, Katja Wolf (LINKE), gestellt. Und dafür viel mehr Stimmen erhalten, als die NPD Sitze im Stadtrat hat. Die Bestürzung bei den Demokraten war über alle Parteigrenzen hinweg riesig. Wie viele andere hatte auch der LINKE Ramelow damals sein Entsetzen formuliert. In einem Interview mit dem MDR sagte er unter anderem einen Satz: »Die Nazis werden damit aufgewertet.« Ramelow sagte das in der Thü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 538 Wörter (3375 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.