Werbung

Online-Aktivist in Bangladesch massakriert

26-Jähriger auf offener Straße mit Macheten niedergemetzelt / Polizei vermutet religiöse Extremisten als Täter / Sowohl Al-Kaida als auch IS sollen in dem Land aktiv sein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dhaka. In Bangladesch ist erneut ein Kritiker des radikalen Islam auf brutale Weise umgebracht worden. Der Jura-Student Nazimuddin Samad wurde am Mittwochabend auf einer belebten Straße an der Jagannath Universität in der Hauptstadt Dhaka von vier Männern mit langen Messern angegriffen, schwer verletzt und danach erschossen, wie lokale Medien am Donnerstag berichteten.

Dabei sollen die Täter »Allahu akbar« (Gott ist groß) gerufen haben. Samad sprach sich auf seiner Facebook-Seite gegen religiösen Fundamentalismus aus. Er war vor kurzem nach Dhaka gezogen, um Jura zu studieren. Die Polizei vermutet islamistische Extremisten hinter den Attacken und nahm mehrere Männer fest. Samad gehörte zu einer Gruppe, die für die regierende Partei Awami League arbeitet.

Seit 2005 sind in Bangladesch zahlreiche islamismuskritische Blogger und Publizisten ermordet worden. Mehr als 90 Prozent der 160 Millionen Bangladescher sind Muslime, doch der Islam ist keine offizielle Staatsreligion. Zahlreiche radikal-islamische Gruppen kämpfen aber für eine stärkere Islamisierung des südasiatischen Landes.

Sowohl das Terrornetzwerk Al-Kaida als auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) behaupten, in Bangladesch aktiv zu sein. Das bestreitet die Regierung des südasiatischen Landes jedoch.

Die fundamentalistische Gruppe Hefazat-e-Islam etwa fordert die Hinrichtung von Atheisten, die öffentlich gegen das Erstarken des politischen Islam protestieren. Auch die Terrorgruppe Al-Kaida soll in Bangladesch Attentate auf liberale Autoren organisiert haben. Etwa 150 Blogger und Schriftsteller in Bangladesch haben die Regierung in einem offenen Brief aufgefordert, mehr für den Schutz kritischer Stimmen zu tun, damit sich solche Attentate nicht wiederholen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen