Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Einfach verkompliziert

EU-Kommission will Mehrwertsteuerbetrug eindämmen

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die EU legt einen Vorschlag für ein neues Mehrwertsteuersystem vor. Das sei mindestens genauso kompliziert wie das alte, sagen Kritiker.

Die EU wäre nicht die EU, wenn sie nicht große Aufgaben in Angriff nehmen würde. Steuerfragen sind sogar so große Aufgaben, dass EU-Beschlüsse einstimmig getroffen werden müssen. Reformen sind da schwierig. Deshalb ist es etwas Besonderes, dass die EU-Kommission am Donnerstag einen Aktionsplan zur Modernisierung der Mehrwertsteuer vorstellte. »Einfacher, weniger betrugsanfällig und unternehmensfreundlich« soll das System werden, sagte EU-Vizepräsident Valdis Dombrovskis. Den Mitgliedsstaaten gingen jährlich etwa 170 Milliarden Euro mittels Mehrwertsteuerbetrug durch die Lappen, wie EU-Wirtschaftskommissar Pierre Mos-covici vorrechnete. 50 Milliarden Euro davon allein durch grenzüberschreitenden Betrug, ergänzte Dombrovskis. Und auch, weil das aktuell geltende EU-Mehrwertsteuersystem bereits im Jahr 1993 in Kraft trat. Viel ist seitdem passiert, die Digitalisierung der Gesellschaft ist dabei nur ein Beispiel.

Vor diesem Hintergrund...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.