Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rittergut von Neonazi Hoffmann ist rechtskräftig verkauft

Leipzig. Das Rittergut des Rechtsextremisten Karl-Heinz Hoffmann in Kohren-Sahlis im sächsischen Landkreis Leipzig ist rechtskräftig verkauft. Das Landgericht Leipzig wies Beschwerden gegen den bei einer Zwangsversteigerung Ende Januar erteilten Zuschlag zurück, wie es am Donnerstag mitteilte. Da eine Beschwerde gegen diese Entscheidung zum Bundesgerichtshof mangels grundsätzlicher Bedeutung nicht zugelassen wurde, ist der Verkauf des 60-Hektar-Anwesens für 160 000 Euro an einen Bieter aus Nordrhein-Westfalen nun endgültig abgeschlossen. Hoffmann hatte moniert, dass der Verkehrswert des Gutes mit 1 Euro viel zu niedrig angesetzt gewesen sei. Da der Bescheid des Amtsgerichts Leipzig darüber jedoch schon vor der Zwangsversteigerung rechtskräftig war, konnte die Beschwerde über den Zuschlag damit nicht mehr begründet werden. Auch die Auffassung des mehrfach vorbestraften Neonazis, die Zwangsversteigerung sei wegen einer Bagatellforderung betrieben worden, wies das Gericht zurück. Immerhin stand Hoffmann beim Abwasserzweckverband Whyratal mit 170 000 Euro in der Kreide. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln