Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sachsen zahlt weitere 21 Millionen an LBBW

Dresden. Der Freistaat Sachsen zahlt weiter für die Fast-Pleite seiner früheren Landesbank. Im ersten Quartal 2016 wurden aus dem eigens dafür eingerichteten Garantiefonds rund 21,1 Millionen Euro an die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) überwiesen, wie das Finanzministerium am Mittwoch mitteilte. Seit Übernahme der Garantie belaufen sich die Zahlungen damit auf etwa 1,42 Milliarden Euro. Die Sachsen LB stand 2007 nach riskanten Geschäften einer Tochter vor dem Ruin und wurde nach einem Notverkauf von der LBBW übernommen. Sachsen bürgt mit insgesamt 2,75 Milliarden Euro für Ausfälle riskanter Papiere. Mit den jetzigen Zahlungen liegt das verbleibende Risiko noch bei 1,33 Milliarden Euro, das vom Garantiefonds vollständig abgedeckt wird. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln