Gebildete Armut

Jürgen Amendt findet, dass es für Akademiker nicht nur an den Unis schlecht bezahlte Jobs gibt

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Als vor einigen Jahren der Begriff akademisches Prekariat in Mode kam, waren damit die Wissenschaftler des akademischen Mittelbaus an den Hochschulen und Universitäten gemeint, die für ein Minigehalt Hausarbeiten betreuten, Lehrveranstaltungen abhielten und für ihre Professoren Fachtexte schrieben. Oftmals bewegen sich die Gehälter mittlerweile auf einem Niveau, das umgerechnet auf Stundenlöhne unterhalb des geltenden Mindestlohnes liegt.

Prekär sind die Verhältnisse für die Uni-Aka...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.